Du bisch guet

Zwei ganze Jahre sind vergangen seit dem letzten Beitrag. So schnell vergeht die Zeit, so Vieles ist geschehen. Zusammenfassend kann man das in den Worten eines neuen Liedes beschreiben: „Du bisch guet“. Hier der Songtext:

Du bisch guet
Du bisch guet zu mir

Bi mim erschte Atemzug am Morge früh
Bisch Du scho ganz nach bi mir
Dr ganzi Tag drdür begletisch Du mi
I blibe, bliebe nach bi Dir

Nüt wott ig undernäh ohni Di
Dini Gägewart isch mini Luft zum Si
I streck’ mi us nach Dire Führig für mi
I schnufe töif Dini Liebi i

Was ou immer isch, was ou immer chunnt
i weiss es nid,
Was ou immer isch, was ou immer chunnt
i halte fescht
fescht a Dir, fescht a Dir

Dieser Song beschreibt sehr gut, wofür ich dankbar bin: Was auch immer war und was auch immer kommen mag – Gott ist gut, er bleibt gut. Daran gibt es nichts zu rütteln. Seine Gedanken sind gut, selbst wenn ich seine Wege manchmal nicht verstehe oder Dinge nicht einordnen kann. Ganz ehrlich, einem Nicht-guten-Gott möchte ich unter keinen Umständen meinen Glauben schenken. Aber der wahre Gott hat sich durch all die Jahre hindurch als treu erwiesen – wenn alles wankt, er bleibt. Und deshalb bin ich gerne mit ihm unterwegs und vertraue ihm, dass er alles im Griff hat.