[Song hören] [Song / CD auf iTunes] [Songtext mit Akkorden/PDF]

Im ersten Beitrag habe ich bereits erwähnt, dass mit dem Song „Chünigschind“ die Mundart-CDs eigentlich anfingen. Das Thema / der Titel „Chünigschind“ hat mich gepackt. So konnte ich mich nach der ersten Chünigschind-CD noch nicht vom Thema verabschieden und habe eine zweite angehängt. Meiner Meinung nach war diese CD musikalisch betrachtet ein Fortschritt, aber irgendwie blieb das Übertreffen des guten Starts von Chünigschind (1) aus. Frage mich nicht warum. Wahrscheinlich gibt es verschiedene Gründe… 😉 Das diese Songs der zweiten CD nicht mehr Verbreitung fanden, finde ich eigentlich schade – ich mag die Songs. Aber nun kannst Du sie ja kostenlos hier hören oder gleich alle auf [soundcloud.com] nacheinander. Und damit wir es noch ein bisschen spannender machen: Ich offeriere Dir die CD bis Ende Jahr kostenlos. 1) Fülle unter www.endlos.ch das Formular aus. 2) Trage bei Chünigschind 2 die Anzahl 1 oder 2 ein. 3) Die Bestellung muss bis 31.12.16 eingehen und 4) an eine Adresse in der Schweiz gesendet werden können. Alles klar?

Zum Titelsong der CD Chünigschind 2: Manchmal gibt es Momente, da versuche ich einen Song zu schreiben. Ich nehme mir Zeit, setze mich hin mit Blatt und Stift. Ich bin bereit und will schreiben und? Es geht nicht, ich knorze die ersten Worte oder Zeilen hin und nach diesen kommt dann der Abbruch, da es einfach keinen Sinn macht. Wohl der falsche Zeitpunkt, eben doch nicht bereit oder sonst einfach nicht auf Empfang. Nicht so war es bei diesem Song. Wenn ich mich richtig zurück erinnere, war ich sicherlich nicht mit Stift und Papier zur Stelle … plötzlich kamen die Phrasen und ich musste mich beeilen, damit sie nicht plötzlich weg, vergessen waren. Dieser Song ist in kürzester Zeit entstanden. Das sind für mich so wunderbare Momente, irgendwie göttlich inspirierte. So soll es doch sein. Ich darf davon ausgehen, dass Gott mir etwas mitteilen will. Sehr gerne nehme ich solche Mitteilungen in Form eines Songs entgegen. Das ist ja meine „Welt“. Und so werden diese Worte und Zeile, eben ein ganzer Song zum Geschenk. Zu einer – in der Regel – guten Nachricht (Ich meine, es kann auch mal eine ernsthafte Nachricht sein…).

Dieser König vom Song ist nicht der König des/eines Landes, in welchem ich sein Diener, Bewohner oder Unterhund bin. Dieser König ist eben anders. Einerseits ist er König über alle Könige, König des Universums, hoch erhaben. Andererseits ist er mein himmlischer Vater, der lieben Dädi und nahbar. Wie ein Kind zum Vater gehen darf und sich dort wohl und in Sicherheit fühlt, kann ich zu Gott, meinem Himmel-Vater gehen. Bei ihm bin ich geborgen, bei ihm bin ich in Sicherheit. Er wacht über mir. Und er liebt mich, grenzenlos, bedingungslos. Auch wenn ich falle oder ungeschickt im Zeugs herumstolpere, er hat mich einfach gern. Sein Ja zu mir ist ein endloses. Eines, das nicht nach 5, 10 oder mehr guten Jahren plötzlich kehrt und zum Nein wird. Deshalb muss ich vor ihm nichts verbergen und darf einfach mich selbst sein – ich bin angenommen.

Songtext:

Mit mim Chünig uf em Wäg

Gsesch du das Bild, wiene Vater mit sim Chind
Gspürsch du die Liebi, woni da drinne find
Ghörsch du das Lied, won är über Dir singt
Erläbsch du wie dis Härz i sire Nechi springt

Mit mim Vater unterwägs, Schritt für Schritt zum Ziel
Mit mim Dädi a dr Hand, das bedütet mir so viel
Mit mim Chünig ufem Wäg id Ewigkeit
Zäme gö mir vorwärts is verheissene Land

U iz loufi u i renne u lache mit Dir
U weni mau sött gheie, steisch Du geng no zu mir
Nid i ha Di erfunde u aus Chünig bestimmt
Du hesch mi gschaffe u krönt zu Dim Chind
Vou Liebi u Anahm schlat Dis Härz für mi
Da muess i nüt verstecke, darf mi säuber si

U i ghöre u singe immer wieder mit
Äs Chünigschind hesch Du us mir gmacht
Mit Dim Härzschlag haute i gärn Schritt
Dini Melodie, ä Symphonie vor Liebi
Dis Lied über mir klingt herrlech u berührt
So ischs we mi dr Chünig i Thronsaal ineführt

Text und Musik: Benjamin Nyffenegger
2009 © endlos productions aus Produktion ‚Chünigschind 2‘ www.endlos.ch

Schreibe einen Kommentar